Besucherseite

Unsere Besucherseite

 

Das heisst, alles was ihr uns schickt wie zum Beispiel Bilder, Grafiken, Gedichte usw. werden hier veröffentlicht

 

Need for Speed most wanted

 

Zwei Motoren heulen auf,

ein neues rennen nimmt seinen Lauf.

Alles ist illegal,

und nicht zum ersten mal.

Scheiben sind verdunkelt,

Metallic-Lack, der in der Sonne funkelt.

Zwei Sportwägen fahren los,

diesmal geht es um sehr viel Moos.

Die Straße ist dicht,

langsam wird sie erhellt vom Neonlicht.

Zwei Autos fliegen über Berg und Hang,

du fragst dich, dauert es noch lang?

Langsam nähert sich das Ziel,

zu ende ist das gefährliche Spiel.

Zumindest ist der Polizei nichts aufgefallen,

trotzdem hört man von fern Sirenen hallen.

Der Herausforderer Siegt,

der Verlierer aus der Blacklist fliegt.

Wieder näher an Platz eins,

bald ist das alles deins.

Wir sehen uns beim nächsten Rennen,

bis wider die Reifen auf dem Asphalt brennen.

 

Ein Gedicht von DarkSmile. Vielen Dank dafür

 

 

Hallo Papa

Ich hoffe es geht dir gut da wo du bist,

schließlich weis ich nicht wie es im Himmel ist.

Ich denke jeden Tag an dich,

denkst du auch an mich?

Ich hoffe du bist Stolz auf mich

und du ärgerst dich nicht.

 

Du wirst immer in meinem Herzen sein,

mach dir keine Sorgen ich bin nicht allein.

Ich trag deinen Anhänger jeden Tag,

du weist, dass ich dich mag.

Das alte Indianer Buch,

das ich immer wieder such,

wenn es mich überkommt.

Manchmal ist mein Herz wie weg gebombt.

 

Die alten Geschichten, die sich meine Vorfahren erzählten.

Ich halte sie in Ehren,

gegen Spott werd ich mich währen.

Leider weis ich nicht viel über die Traditian,

es gibt wichtigeres und das weis ich schon.

 

Ich hoffe dir gehts gut da oben,

ich wede dich jeden Tag loben!!!!


In Gedenken an meinen Papa (+ 22.05. 95)

 

Ein Herzzerreisend schönes Gedicht von Adriano. Vielen Dank. Und deinem Vater würde es hundert Prozentig auch gefallen.

 

 

 

Das Schachbrett

 

Am Schachbrettrand steht die schwarze Majestät allein,

prachtvolle Seide kleidet seinen starren Körper ein.

Seine Gesichtszüge sind schon lange erfroren,

und doch hat er die letzte Schlacht noch nicht verloren.

 

Ihm gegenüber kniet sie anmutig,

und doch scheint ihr Herz blutig.

Ein mächtiges Schwert ruht in der Mitte des Raumes auf dem schwarz-weißen Boden

Und der Sieger wird es wahrlich loben.

 

Langsam erhebt sie sich,

zu ihm ein vernichtender Blick.

Lange hatte sie hier geruht,

und nach ihm gesucht.

 

Und doch wollen beide ihr Königreich erben,

auf einem Schachbrett aus schwarz-weißen Scherben. Doch ist keiner den andren überlegen,

darf am Ende nur einer überleben.

 

Er kommt auf sie zu,

das Schwert, das auf dem Boden ruh,

liegt nun in seiner schwarzen Hand;

als er sich ihr zuwand.

 

Dann sinkt sie nieder,

bitte und fleht wieder.

Doch erschlägt er sie mit dem Schwert,

sie war es ihm nicht wert.

 

Und nun ruht auf dem Schachbrett Frieden,

denn das Böse darf das Gute nicht lieben.

Leider ist der Boden unter ihrer Last zersplittert,

als eine einzelne weiße Scherbe vor seine Füße schlittert.

Und so zerbrach sie,

die Liebe, die Magie.

Und der schwarz-weiße Boden,

hat am Ende alle beide betrogen.

Und sie um ihrer Liebe gebracht,

in einer fahlen Vollmondnacht.

 

Ein erneutes Gedicht von DarkSmile.

Nach oben